Warum eine Hohlraumversiegelung?

Korrosion wird hauptsächlich verursacht durch schlechten Hohlraumschutz

Mangelnder Hohlraumschutz ist das Hauptproblem von Old- und Youngtimern. Bei diesen  Fahrzeugen war bis Mitte der 90er Jahre eine Hohlraumversiegelung teilweise schlicht  nicht vorhanden. Was blieb war Rost. Bei Restaurationen wird das Thema  Hohlraumversiegelung heute oftmals stiefmütterlich behandelt. Mit der Folge, dass  diese Autos schneller wieder rosten, als es ihren Besitzern lieb ist.

Bei den Hohlräumen der Karosserie sehen Sie die Korrosion erst, wenn das Blech bereits durchgerostet ist. Durch Kondensation bildet sich Feuchtigkeit. Sie läßt das Metall in Verbindung mit Sauerstoff von innen nach außen rosten. Ist es erst so weit gekommen, muß vor einer Hohlraumversiegelung und neuem Unterbodenschutz mit Fluid Film und Perma Film teure Blecharbeit erledigt werden.

Besonders befallen sind Old- und Youngtimer, aber auch junge Gebrauchtwagen und Transporter. Der Rost an diesen Fahrzeugen ist oftmals unübersehbar und hat Türen und Hauben stark in Mitleidenschaft gezogen. Und das bei Autos, die erst 2-3 Jahre alt sind!

Transporter sind übrigens meistens die Basisfahrzeuge für Wohnmobile, deshalb trifft das für diese genauso zu. Darum ist es sehr wichtig, hier mit Fluidfilm Korrosionsschutz vorzusorgen! Schließlich wollen Sie Ihr Wohnmobil lange ohne Rost genießen und sollten keinen Wertverlust durch schlechten Korrosionsschutz riskieren.

Diagnose

Der Zustand der Karosseriehohlräume läßt sich nur durch eine Endoskopie eindeutig beurteilen. Hierbei wird eine Kamera in die Hohlräume eingeführt und eventuelle Korrosion und verdeckte Unfallschäden werden  auf einem Bildschirm sichtbar gemacht. Dadurch lassen sich weitere Maßnahmen bestimmen. Der Unterboden wird nach Sicht beurteilt. Alter Unterbodenschutz kann je nach Schichtstärke eine Diagnose unmöglich machen, so daß eine Reinigung mit Trockeneis sinnvoll ist.
Sollte sich jetzt zu starke Korrosion zeigen, muß das Blech vor einer Hohlraum- versiegelung oder neuem Unterbodenschutz mit Fluid Film und Perma Film von einem Fachmann instandgesetzt werden.

Die eigentliche Behandlung

Nun wird das Korrosionsschutzfett Fluid Film in die Hohlräume eingebracht. Je nach Rostbefall wird in zwei Schritten zuerst das dünnflüssige Liquid A verwendet, das extrem kriechfähig ist und in alle Spalten und Blechüberlappungen eindringt. Im zweiten Schritt wird das dickflüssige Liquid AR nachgespritzt, um eine langlebige, widerstandsfähige Schutzschicht aufzubauen.

Auf den Unterboden wird ebenfalls in Blechfalzen und Überlappungen das sehr dünnflüssige Fett Fluid Film Liquid A oder die Sprühdose mit Fluidfilm AS-R vorgesprüht, danach das abtrocknende Korrosionsschutzfett Perma Film aufgebracht um einen Steinschlagschutz zu erhalten. Alle Korrosionsschutzfette dringen in evtl. vorhandenen Rost ein, bilden eine sauerstoffsperrende Schicht und verhindern so ein Weiterrosten. Sie bleiben dauerhaft flexibel und bieten so einen hervorragenden Korrosionsschutz.